Joaquin Phoenix als Napoleon

Kino

Kinotipp: Das bildgewaltige Historienepos „Napoleon“ von Meisterregisseur Ridley Scott

Er kam aus dem Nichts und eroberte alles: der gefeierte Regisseur Ridley Scott („Gladiator“) inszeniert Napoleon Bonapartes steilen Weg zur Kaiserherrschaft als spektakuläres Action-Epos und reflektiert seinen Charakter im Prisma seiner suchtartigen Beziehung zu Joséphine, seiner einzig wahren Liebe. In der Titelrolle brilliert kein Geringerer als Oscar-Preisträger Joaquin Phoenix.

 Als die Französische Revolution 1789 ausbricht, arbeitet sich der damals 20-jährige Napoleon Bonaparte (Oscar-Preisträger Joaquin Phoenix) durch die Ränge der Armee. Sein militärisches Genie sichert ihm  Popularität in der Bevölkerung und die Bewunderung von seinen Kameraden. Die Ehe mit seiner großen Liebe nutzt er, um sich politische Vorteile zu verschaffen. Diese treibt ihn jedoch zeitgleich an den Rand der Zerstörung.  Auf Ruhm und Ehre folgt der tiefe Fall. Der bildgewaltige Film erzählt den unerbittlichen Weg zur Macht des ikonischen französischen Kaisers Napoleon Bonaparte. Im Zusammenspiel  seiner süchtig machenden, unbeständigen Beziehung zu seiner einzigen, wahren Liebe Joséphine. Präsentiert werden dabei Bonapartes visionäre militärische und politische Taktiken in einigen der dynamischsten Schlachtszenen, die je gefilmt worden sind. Unter der Regie von Ridley Scott glänzt Joaquin Phoenix („Joker“) in der Titelrolle des damals mächtigsten Mannes Frankreichs. An seiner Seite ist Vanessa Kirby („The Crown“) als Bonapartes Ehefrau Joséphine zu sehen. Weitere Rollen übernehmen Ludivine Sagnier („Lupin“), Tahar Rahim („Der Mauretanier“), Ben Miles („Andor“), Ian McNeice („Rom“) und Edouard Philipponnat („What Happened to Monday?“). Das Drehbuch stammt von David Scarpa. Die ersten Kritiker des Films sind  begeistert und loben die bildgewaltige und epische Inszenierung des Biopics und sehen den Blockbuster als heißen Oscar-Anwärter. (fwb)