Urlaub, aber nicht für jeden

Kaderplanungen beim SC Freiburg laufen auf Hochtouren: Grifo geht, Schuster vertagt sein Karriereende

Der SC Freiburg hat die Saison als Siebter beendet und darf – sofern sich Dortmund den DFB-Pokal schnappt – in der Europa League-Qualifikation ran. Getrübt wird diese herausragende Bilanz nur von den möglichen Abgängen. Vincenzo Grifo hat sich bereits aus Freiburg verabschiedet. Dafür hängt der Kapitän ein weiteres Jahr dran.

Das Gros des SC Freiburg ist bereits auf dem Weg in den wohlverdienten Urlaub (siehe Seite 8). Kein schönes Plätzchen unter Palmen, sondern eines am Bürotisch, haben dagegen Sportdirektor Klemens Hartenbach und Sport-Vorstand Jochen Saier. Die Kaderstrategen des SC Freiburg planen hinter den Kulissen die neue Saison. Sicher ist, dass Vincenzo Grifo den Verein verlässt, voraussichtlich in Richtung Mönchengladbach. „Er hat sich verabschiedet, das ist leider so“, sagte SC-Präsident Fritz Keller am Sonntag im SWR. Für den Deutsch- Italiener soll Freiburg einen hohen einstelligen Millionenbetrag an festgeschriebener Ablöse kassieren.
Schuster verlängert und die Topstürmer bleiben
Dafür vertagt Julian Schuster sein Karriereende. Am Montag unterschrieb der 32 Jahre alte Kapitän für ein weiteres Jahr. Der dienstälteste SC-Profi brachte es in der abgelaufenen Saison auf 14 Einsätze und bewies damit auch sich selbst, dass er in der höchsten deutschen Spielklasse noch mithalten kann: „Ich freue mich auf ein weiteres Jahr in der Bundesliga“, erklärt Schuster. Nach seiner Aktivenzeit soll er in den sportlichen Bereich des Vereins wechseln. Welche Spieler aber könnten den Klub noch verlassen? Keller zufolge seien – außer bei Grifo – derzeit keine Abgänge vorgesehen. „Bei den anderen Spielern müssen wir nicht“, sagt er. Das lässt darauf hoffen, dass es Freiburg durchaus gelingen kann, Akteure wie Maximilian Philipp oder Marc-Oliver Kempf, die bei anderen Klubs auf dem Zettel stehen, doch noch zum Bleiben zu bewegen. Nicht zuletzt hängt das von der Aussicht auf den europäischen Wettbewerb ab. Nur wenn Dortmund das Pokalfinale gegen Frankfurt gewinnt, hat Freiburg das Ticket für die Europa-Leauge-Qualifikation sicher. 36 Tore haben Grifo, Philipp, Florian Niederlechner und Petersen zusammen in dieser Saison erzielt. Die beiden Treffsichersten, Niederlechner (11 Tore) und Petersen (10 Tore), bleiben dem SC auf jeden Fall treu. Vielleicht wird gerade das Maximilian Philipp ins Grübeln bringen. Verbrieft ist, dass er und Petersen sich blendend verstehen, auf und neben dem Platz. So gut wie sicher ist, dass die Leihspieler Tim Kleindienst und Mats Möller Dähli zurückkehren werden. Bereits am 3. Juli steigt Freiburg wieder in das Mannschaftstraining ein. Wie sehr sich das Gesicht der Freiburger Mannschaft bis dahin ändert, haben nun Saier und Hartenbach in der Hand. Der Rest erholt sich bis dahin unter Palmen. Matthias Eisele

Zurück