Oben ohne im Schwimmbad?

Bikini-Oberteil ade: Auch Freiburgs Frauenbeauftragte begrüßt das Göttinger Modell

Seit dem Wochenende dürfen in den öffentlichen Schwimmbädern der Stadt Göttingen alle Badegäste an Samstagen und Sonntagen „oben ohne“ baden. Die neue Regelung hat bundesweit für ein großes Medienecho gesorgt. Anlass war ein Hausverbot in Göttinger Schwimmbädern für eine Person, die sich selbst nicht als Frau identifiziert und deshalb ohne Bikini-Oberteil gebadet hatte. Nach wochenlangem Streit entschied der Sportausschuss der Stadt Göttingen das Oben-ohne-Baden in einer Testphase vorerst bis Ende August zu erlauben.


Erlaubt nur im Damenbad
Zu der Frage, ob dieses Angebot im Sinne der Gleichstellung der Geschlechter auch in Freiburg denkbar wäre, hat Simone Thomas, städtische Frauenbeauftragte und Leiterin des Referats für Chancengerechtigkeit der Stadt Freiburg eine klare Meinung. Als Frauenbeauftragte bewerte sie das Göttinger Modell als „positiv“. Sie befürworte es „grundsätzlich“, wenn Frauen, die das wollen, „in allen Bädern oben ohne baden können.“ In Freiburg geht das bisher nur im Damenbad, dem ausschließlich Frauen vorbehaltenen separaten Abschnitt des Lorettobads. „Es erstaunt mich auch immer wieder, dass es bis Anfang der 90er- Jahre relativ üblich war, nicht nur an Baggerseen, sondern auch in den öffentlichen Schwimmbädern oben ohne zu sein“, bevor es dann zu einer Gegenbewegung gekommen sei, sagt die Frauenbeauftragte.
Aktuell wäre eine Lösung wie in Göttingen allerdings nicht möglich, erklärt Simone Thomas, die seit 2014 im Amt ist: „Sicherlich wäre eine vergleichbare Lösung auch in Freiburg denkbar, dazu bräuchte es allerdings eine Änderung der Badeordnung.“ Diese sieht aktuell noch vor, Badekleidung zu tragen und äußerliche Geschlechtsmerkmale zu bedecken. Ein vergleichbarer Fall wie in Göttingen, bei der einer Person, die sich nicht als Frau sieht, oben ohne baden wollte und damit Probleme bekam, sei ihr aus Freiburger Bädern nicht bekannt. Die Regio Bäder GmbH, die die städtischen Schwimmbäder betreibt, konnte auf eine entsprechende Anfrage des Wochenberichts bis Redaktionsschluss nicht antworten.
Das neue Angebot in den Göttinger Schwimmbädern sei Medienberichten zufolge am Wochenende im Übrigen gut angenommen worden. Überdurchschnittlich viele Badegäste hätten die Bäder besucht – und von der Möglichkeit des Oben-ohne-Badens auch rege gebraucht gemacht.

Matthias Joers

Zurück