Wo Lara Croft auf Jedis trifft

Am Wochenende stand die Messe Freiburg bei der Comic Con ganz im Zeichen von Cosplay, Comics und Co.

Ganz schön viele Katzenöhrchen und Lichtschwerter sind am Wochenende auf der Messe Freiburg zu sehen. In zwei Hallen findet erstmalig die Comic Con Freiburg statt – und war laut den Veranstaltern ein voller Erfolg. 7.000 Besucher waren gekommen, um zu sehen und vor allem um gesehen zu werden. Cosplay nennt man es, wenn Menschen sich als ihre Lieblingscharaktere aus Spielen, Filmen oder Comics verkleiden. Und davon gab es reichlich: Asiatisch anmutend im Manga-Style, Jedis, mächtige Krieger und viktorianisch angehauchte Steampunks.


Selbst ist die Frau
Mit liebevoller Hingabe arbeiten die Teilnehmer an ihren Kostümen. So wie Michelle, die sich mit Künstlernamen „Mithea“ nennt. Sie ist diesmal der Charakter Senya aus dem Computerspiel „Star Wars – The Old Republic“. Ungefähr einen Monat hat sie gebraucht, um ihre Rüstung aus „Eva Foam“, einem hochdichten Schaumstoff, herzustellen. Sie ist extra aus der Schweiz nach Freiburg gekommen und war bisher hauptsächlich beispielsweise auf der „Fantasy Basel“ unterwegs.


Steampunks aus Leidenschaft
Pierre de Vapeur und Tutursula von Ungefähr heißen im echten Leben Peter und Uschi und sind quasi alte Hasen im Cosplay-Geschäft. Die beiden Ü-50er haben schon 2009 ihre Leidenschaft für Steampunk (hier trifft Moderne auf das viktorianische Zeitalter) entdeckt, gründeten 2012 in Freiburg sogar einen eigenen Stammtisch zum Thema: „Freiburg unter Dampf“. Hier treffen sie sich regelmäßig mit Gleichgesinnten – wenn nicht gerade Corona ist. Fast jedes zweite Wochenende sind sie auf verschiedenen „Conventions“ wie man die Treffen nennt, in ganz Deutschland und auch darüber hinaus unterwegs. Auch ihre Kostüme und das Zubehör sind selbst gebaut – sie haben mehrere zur Auswahl im Schrank. Und dafür muss man erfinderisch sein: Pierre de Vapeurs Armbrust besteht beispielsweise zum Teil aus einem Kerzenhalter.


Die Mädchenbande
Wie wichtig solche Festivals für die Cosplay-, Anime- und Comic-Szene sind, sieht man an den Zufallsbekanntschaften, die sich schnell in den großen Hallen ergeben. So wie bei Lisa, Vince, Vanessa und Jessica. Sie haben sich auf der Messe getroffen und genießen es nun, sich über ihr Hobby auszutauschen, Kostüme zu bewundern und sich neue Inspirationen zu holen. Sie alle sind Mitte 20 und trotzdem schon einige Jahre in der Szene dabei. Sie freuen sich über das „Heimspiel“ hier in Freiburg, bisher mussten sie meistens weiter reisen. Dennoch, ihrer Meinung nach könnte die Comic Con ruhig nochmal etwas größer sein. Vielleicht ja beim nächsten Mal.


Die Kostüm-Macherin
Natürlich sind auch professionelle Verkäufer auf der Comic Con zu finden. So wie beispielsweise Lani. Sie kommt aus Mannheim und ist seit 2002 Cosplayerin. Seit rund sechs Jahren näht sie außerdem besondere Kostüme auf Bestellung. Sie ist auch erfolgreich auf Social Media unterwegs und kann inzwischen von ihrem Hobby leben. Zudem sitzt sie diesmal in der Jury des Cosplay-Contests, der am Sonntagnachmittag stattfand.


Ein Kindheitstraum
Der Computerspielcharakter Lara Croft hat längst Kultstatus erreicht. Becky verkörpert die Dame mit Bravour. Sie selbst hat das Spiel damals in den 90ern auf der Playstation 1 gespielt, deshalb war ihr schnell klar, wen sie verkörpern wollte. Sie selbst ist erst vor Kurzem zum Cosplay gestoßen, bei einer USA-Reise. Nun will die Freiburgerin aber auf jeden Fall öfter dabei sein.


Claudia Kleinhans

Zurück
Lani (MItte) saß in der Jury für den Cosplay-Contest am Sonntag, ihre beiden Begleiterinnen waren als Teilnehmerinnen dabei. FOTO: CLAUDIA KLEINHANS