Von Eritrea auf die blaue Laufbahn

Start über 5.000 Meter: Filmon Teklebrhan vom LAC Freiburg am Samstag bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin

Das Berliner Olympiastadion ist die wohl größte Bühne, auf der deutsche Leichtathleten mit ihren Leistungen glänzen können: Nun wird auch der südbadische Spitzenläufer Filmon Teklebrhan vom LAC Freiburg in den Genuss der blauen Laufbahn kommen. Er startet bei der Deutschen Meisterschaft der Aktiven über 5.000 Meter. Drei weitere Freiburger sind ebenfalls für die DM gemeldet.Vermarktet wird die DM in Berlin unter dem Label „Die Finals – Berlin 2022“. An vier Tagen küren 14 Sportarten in einem Multisportevent ihre Deutschen Meisterinnen und Meister. Das schafft Aufmerksamkeit für Sportarten, die in Deutschland sonst nicht so häufig im Rampenlicht stehen. Den Leichtathleten steht dabei mit dem 74.000 Zuschauer fassenden Berliner Olympiastadion die größte Bühne zur Verfügung. „Für Filmon wird das eine coole Erfahrung“, sagt Johannes Eisele, Lauftrainer beim Leichtathletik Club Freiburg, wo der 26-jährige Filmon Teklebrhan seine sportliche Heimat hat.


Flucht mit 18 Jahren
Im Juni 2015 kam Teklebrhan als 18-jähriger Flüchtling nach Deutschland. Fünf Monate dauerte seine Flucht aus Eritrea, wo er in einer Kleinstadt an der Grenze zu Äthiopien aufwuchs. Der Laufsport half dem Eritreer auf dem schwierigen Weg der Integration in eine ihm fremde Kultur. Teklebrhan, der beim Eschbacher Industriebetrieb Hatho eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer abschloss, gehört mittlerweile zu den profiliertesten Läufern in Südbaden. Und: Seit diesem Frühjahr besitzt er die deutsche Staatsbürgerschaft – was ihm nach der Langstrecken-DM in Pliezhausen im Mai nun die zweite Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft ermöglicht.
Haushoher Favorit beim 5.000-Meter-Rennen dürfte der Dortmunder Mohamed Mohumed sein. Er ist mit einer Zeit von 13:03,18 Minuten gemeldet. Teklebrhan qualifizierte sich mit einer Zeit von 13:50,94 Minuten. „Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Spitzenläufer vom Start weg voll aufs Tempo drücken werden“, sagt LAC-Trainer Eisele. Das Rennen werde wohl erst auf den letzten ein bis zwei Kilometern entschieden werden. Am Ende komme es ohnehin auf die Tagesform an. Für seinen Schützling hält Eisele eine Platzierung „zwischen Platz fünf und Platz acht“ für möglich. Ein Sprung in die Top-Fünf oder gar in die Medaillenränge sei eher unrealistisch, sagt Eisele – es sei denn, der Rennverlauf öffnet ein Fenster für eine solche Überraschungsplatzierung.
Berliner Luft schnupperte Teklebrhan bereits vor einer Woche. Beim Midsommar-Meeting gelang ihm eine neue persönliche Bestzeit über 10.000 Meter in 28:47,37 Minuten. Am Ende musste er sich nur knapp seinem ehemaligen Teamkollegen geschlagen geben, dem Freiburger Markus Görger. Görger (LG Region Karlsruhe) und Teklebrhan werden sich in Berlin wiedersehen, dieses Mal über 5.000 Meter. Mit der Hochspringerin Marie-Laurence Jungfleisch (VfB Stuttgart) und 400-Meter-Läuferin Sophia Sommer (USC Freiburg) sind damit vier Freiburger für die Titelkämpfe in der Hauptstadt gemeldet.
Kurios: Wie sein Trainer bei dessen erster Teilnahme an einer Jugend-DM trägt nun auch Teklebhran in Berlin die Startnummer 1. LAC-Trainer Eisele ist jedenfalls positiv gestimmt: „Fili ist gut drauf. Wir dürfen es jetzt den Rest der Woche beim Training nicht übertreiben. Dann kann er am Samstag frisch und ausgeruht an den Start gehen.“

Matthias Joers
TV-Tipp: ARD und ZDF übertragen die Leichtathletik-DM im TV und in den Livestreams auf sportschau.de und zdf.de. Start des 5.000-Meter-Rennens ist Samstag, 25. Juni um 18.50 Uhr.

Zurück
Am Freitag reist Filmon Teklebrhan mit seinem Trainer vom LAC Freiburg mit dem Zug nach Berlin, wo er Samstagabend über die 5.000 Meter im Berliner Olympiastadion starten wird. FOTOS: JOERS / LOTHAR KÖTHE