Bundestagswahl: Kleine Parteien, große Ziele

Aufklärung trifft Satire, Klimaschutz trifft Basisdemokratie: Die Direktkandidaten der Kleinparteien stellen sich in kurzen Sätzen im Wochenbericht vor

Die großen Volksparteien und ihre Programme sind der Öffentlichkeit bekannt und werden breit diskutiert. Aber wie sieht es bei den „kleinen“ Parteien aus und wofür stehen sie? Wir haben die Direktkandidaten der Kleinparteien, die im Wahlkreis Freiburg antreten, gefragt.Die Humanisten, Simon Grimm
Die Partei der Humanisten ist eine sozialliberale Partei und steht für rationale Politik auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse, für die konsequente Trennung von Kirche und Staat sowie für Selbstbestimmung. Wichtige Themen sind unter anderem eine effiziente Klimaschutzpolitik, eine nachhaltige Stärkung des Gesundheitssystems, ein Fokus auf evidenzbasierte Medizin, eine bessere individuelle Förderung im Schulsystem, ein Ausbau des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs sowie konsequenter Tier- und Umweltschutz.
Anke Glenz, Freie Wähler
Die gebürtige Freiburgerin Anke Glenz, geborene Dallmann, geht für die Freien Wähler ins Rennen. „Für ein neues Gemeinsam“ – das ist das Motto der 40-jährigen Diplom- Betriebswirtin, die sowohl in der Wirtschaft als auch in der öffentlichen Verwaltung gearbeitet hat. Ihr ist es besonders wichtig, eine Vielfalt der Lebenswege, kommunale Themen und pragmatische Lösungen in den Bundestag zu bringen. Das Ziel der ehemaligen Freiburger Stadträtin ist es, Bürokratie abzubauen und ein vernetztes Denken in der Politik und der Verwaltung zu fördern. Der Rollstuhlfahrerin, die derzeit als Kommunale Behindertenbeauftragte im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald tätig ist, liegen dabei besonders die Themen Stärkung der Familie, gesellschaftlicher Zusammenhalt und Teilhabe, sowie Mobilität und Barrierefreiheit am Herzen.
Alexander Grevel, Klimaliste Baden-Württemberg
Liebe Freiburger:innen, die Klimakrise bedroht unsere Freiheit und die Freiheit nachfolgender Generationen. Wir brauchen jetzt konsequenten Klimaschutz zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels! In Freiburg kämpfe ich für den Erhalt bezahlbaren Wohnraum (bit.ly/WohnraumFR) und für den Erhalt von Grünflächen, z.B. für den Wald zw. Rieselfeld & Dietenbach. Ich trete nur für das Direktmandat (Erststimme) an, um als Ihr Abgeordneter Ihre Anliegen nach Berlin zu bringen! Klimagerecht. Wissenschaftlich. Konsequent.
Hanna Kohl, Die Partei
Mein Name ist H. Kohl und ich kandidiere für die sehr gute Partei Die Partei als Direktkandidatin für den Bundestag. Eventuell kommt Ihnen der Name bekannt vor? Wunderbar, dann wissen Sie ja, wofür ich stehe und ich muss mich nicht mehr länger vorstellen. Ich bin weder in Maskendeals noch Wirecard-Skandalen involviert und Klimaschutz ist mir laut Kandidat(*innen verdammt nochmal)encheck wichtiger als der grünen Kandidatin. Und ich verspreche Ihnen blühende Landschaften. Noch nicht überzeugt? Ich auch nicht. Aber wer zwischen Pest und Cholera wählen muss, kann sich auch für Kohl entscheiden.
Sabine Kropf, Die Basis
Die Basis setzt sich für die effektive Wahrung der Grundrechte ein sowie das Beenden der Corona-Maßnahmen. Die Basis steht für das Recht auf freie Impfentscheidung, für Basisdemokratie mit Volksentscheidungen, für Transparenz statt Lobbyismus, für Informations- und Meinungsfreiheit, für digitale Selbstbestimmung, für die Rettung des Mittelstands und den Erhalt des Bargelds. Das Hauptanliegen der Direktkandidatin Sabine Kropf ist ein ehrliches und offenes Miteinander, in dem Spaltungstendenzen in der Gesellschaft keine Chance haben.
Anna Rasputina, Volt
„Ich möchte im Bundestag moderne und transparente Politik machen in der Dinge wie Ländergrenzen, oder die Herkunft, der Hintergrund und der Lebensstil von Menschen, keine Rolle mehr spielen. Ob Klimawandel, Corona, Digitalisierung, soziale Gerechtigkeit oder eine humane Migrationspolitik: unsere Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie stehen vor großen, gemeinsamen Aufgaben, die wir in Europa nur gemeinsam in einer starken, solidarischen und geeinten EU lösen können.“
Mira Kaizl, Internationalistischen Liste/Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands
„Schon in meiner Jugend wollte ich mich nicht damit zufrieden geben, mal auf eine Demo gegen Kriegseinsätze, mal auf eine Demo für Umweltschutz und mal auf eine gegen Sozialabbau zu gehen. Die MLPD nimmt das ganze kapitalistische System mit seiner rücksichtslosen Ausbeutung von Mensch und Natur ins Visier. In ihr lernen ArbeiterInnen, Umweltaktivisten, Studierende und Frauen organisiert zu kämpfen. Damit unsere Kinder und Enkelkinder noch auf diesem Planeten leben können, müssen wir einen neuen Anlauf für den Sozialismus nehmen.“ (clk)

Zurück