Virtueller Vizemeister

Zweiter Platz für Danny Kolleth aus Pfaffenweiler bei ADAC Cup

Höchste Konzentration war bei der ersten virtuellen süddeutschen ADAC Rallye Meisterschaft im Rahmen des ADAC SimRacing Cup gefragt, die in den vergangenen Wochen in drei Klassen ausgetragen wurde. In Klasse R5 hat sich Danny Kolleth vom AMC Pfaffenweiler e.V. als Vizemeister souverän durchgesetzt.


„Unfassbar schnelle Zeiten“
„Es wurden unfassbar schnelle Zeiten gefahren, die nur mit sehr guter Fahrzeug- und Streckenkenntnis möglich waren“, sagte Danny Kolleth, der es auf realem Asphalt bereits zum Südbadischer Meister 2019 des ADAC Slalom Youngster Cup geschafft hat und über langjährige Erfahrung im Kartslalom und Automobilslalom verfügt. Bei dem virtuellen Off-Road-Rennen war er nun auf einem VW Polo unterwegs. Insgesamt 26 Fahrer aus Süddeutschland starteten in drei Klassen auf der Plattform des Rennspiels Dirt Rallye 2.0. Gefahren wurde im virtuellen Rennwagen bei sechs unterschiedlichen Rallye-Events rund um den Globus. Die besondere Herausforderung für die Fahrer lag in den sechs Wertungsprüfungen pro Veranstaltung. Jeder Fahrer hatte eine Woche Zeit für das Absolvieren der Prüfungen und konnte selbst bestimmen, wann sie beginnen. Jede Wertungsprüfung konnte nur einmal befahren werden, ein Neustart nach einem Unfall war nicht möglich. „Dadurch musst man die ganze Zeit konzentriert die Strecke beobachten und den Hindernissen ausweichen“, berichtet Danny Kolleth. Der Rallye Cup gehört mit dem Berg Cup zu den beiden neuen Serien des ADAC SimRacing Cup. (fwb)

Zurück