Garten: Der Frühling kann kommen!

Pflanzen, schneiden, düngen: Was im Garten und auf dem Balkon jetzt zu tun ist, verraten Profis aus Freiburg

Mit dem Frühling kommt auch die Sehnsucht nach blühender Farbenpracht. Womit Sie jetzt schon loslegen können, egal ob auf dem Balkon oder im Garten, erklären zwei Freiburger Gartenprofis.

Zwar beginnt die Gartenzeit durchaus jetzt im März, doch von Geranien oder Kräutern im Freien würde Christof Vonderstraß von der Baumschule Vonderstraß in Lehen aktuell noch abraten. „Hier sollte man besser die Eisheiligen abwarten“, rät der Gartenexperte. Bis zu den Eisheiligen, die in diesem Jahr vom 11. bis zum 15. Mai anstehen, kann es nachts nämlich noch häufig Frost geben. Zurück ins warme HeimWill man dennoch das Basilikum auf dem Balkon haben, muss man die kälteempfindliche Pflanze in frostigen Nächten in die warme Wohnung holen. „Diese Pflanzen werden in Warmgewächshäusern großgezogen und müssen so auch weiterbehandelt werden, sonst gehen sie sofort ein“, unterstreicht Vonderstraß. Wer trotzdem bereits loslegen will mit pflanzen, der sollte sich vorerst noch auf winterharte Arten beschränken. „Mit einer Rose, mehrjährigen Stauden wie beispielsweise Lavendel, Beeren oder Zier- und Obstgehölzen ist man auf der sicheren Seite“, weiß der Gartenprofi, „das funktioniert mit kleinwüchsigen Sorten dann auch auf dem Balkon.“Vorbereitungen auf die Pflanzzeit im Mai können aber auch schon in der kalten Jahreszeit getroffen werden. Zum Beispiel den Boden vorbereiten, den Kompost umspaten und ähnliches. Durch die Wintermonate hat der Boden eine feinere und körnigere Konsistenz bekommen und ist damit perfekt um neu zu pflanzen. Abwechslung sorgt auch bei mehrjährigen Gewächsen dafür, dass immer etwas im Garten blüht, im Frühjahr die Obstgehölze, Richtung Sommer folgen dann die Rosen und viele Staudengewächse. Aber auch bunt und blühend ist schon möglich. Obwohl Geranie und Co. noch warten müssen, gibt es bereits eine Reihe an Frühlingsblühern, die Beet und Balkon verschönern können und für Frühlingsgefühle sorgen. „Im Moment ist die Zeit der Frühlingsblumen wie Bellis, Stiefmütterchen oder Hornveilchen sowie die Zwiebelblumen wie Tulpen und Narzissen oder die Schachbrettblume. Alles Blumen, die man aktuell schön draußen pfanzen kann“, weiß Veronika Fichter-Didinger, von Blumen Fichter in Haslach. Diese Arten sind allerdings vergänglich, sie blühen bis etwa Mitte Mai, dann können sie beispielsweise durch Geranien oder Petunien ersetzt werden.Einfach mal stehen lassen„Übrigens, wer gerne Tulpen im Garten möchte, aber im Oktober keine Zwiebeln eingepflanzt hat, kann auf vorkultivierte Pflanzen zurückgreifen, so kommt der Garten trotzdem zum Blühen“, rät Fichter-Didinger. Die Art der Bepflanzung unterscheidet sich zwischen Balkon, Garten oder Beet höchstens in der Größe, sonst gelten die gleichen Bedingungen.Kleiner Tipp: Wer seine Umgebung gerne insektenfreundlich gestalten will, der kann beispielsweise auf einem Stück Garten oder in einem Balkonkasten eine Blumenwiese ausstreuen, die es als vorgemischte Samenpackungen zu kaufen gibt. Wichtig ist dann nur, diese Wiese nicht zu kürzen oder zu mähen, denn erst dann kann sie ihre volle Anzugskraft entfalten und wird zum Heim für allerlei Käfer, Bienen oder Hummeln. Claudia Kleinhans

Zurück