Händler bieten „Click and Collect“ an

Seit dieser Woche darf der Einzelhandel den Abholservice wieder anbieten – viele Kunden schätzen das Angebot

Immerhin ein Hoffnungsschimmer für Einzelhändler in Baden-Württemberg: Die Landesregierung genehmigt den Unternehmen seit dieser Woche, online bestellte Ware im Ladengeschäft an Kunden abzugeben. Der Einzelhandel darf unter strikter Wahrung von Schutz- und Hygienekonzepten sowie umfassender Verwendung von Schutzmasken möglich sein, sogenannte click-and-collect oder call-and-collect-Leistungen anbieten. Die Freiburger und Dreisamtäler kennen dieses Angebot bereits aus dem ersten Lockdown, damals wurde es von vielen Kunden, die lieber den lokalen Handel statt riesige Onlinekonzerne unterstützen wollen, sehr gut angenommen. Die Angebote für diesen unkomplizierten Service reichen vom Möbelhaus über das Haushaltswarenfachgeschäft bis zum kleinen Blumenladen im eigenen Stadtteil. Wer beispielsweise bei einem großen Elektronikmarkt einen Fernseher bestellt kann ein Zeitfenster ausmachen und sich das Gerät sogar kontaktfrei ins Auto einladen lassen.

Die Angebote zahlreicher Innenstadthändler sind im Internet auf der Seite www.freiburg-zeit.de zusammengefasst. „Die Händler achten strikt darauf, dass die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Die Sicherheit der Kunden steht an erster Stelle“, betont Susanne Attila von der Händlergemeinschaft Z'Friburg in der Stadt. „Wir hoffen alle, dass das Angebot auch diesmal wieder gut angenommen wird“, so Attila. 

Zurück