Wölfe starten der „geilen Truppe“ mit einem Sieg

4:2-Erfolg gegen Bayreuth

Erfolgserlebnis für Eishockey- Zweitligist EHC Freiburg im ersten Spiel des neuen Jahres: Die Wölfe gewannen ihr Heimspiel gegen die Bayreuth Tigers mit 4:2. Erneut ohne die verletzten Scott Allen und Jake Ustorf gingen die Wölfe bereits nach 37 Sekunden in Führung – und gaben diese auch nicht wieder aus der Hand. Die beiden Anschlusstore der Gäste konterten die Freiburger ihrerseits nur kurz darauf mit Toren. Die Treffer für Freiburg erzielten Simon Danner (1. Minute), Jordan George (28.), Cam Spiro (44.) und Chad Bassen (58.). EHC-Coach Peter Russell sagte im Anschluss: „Es war ein gutes, ein knappes Spiel, wie meistens gegen Bayreuth.“ Sein Team habe sich gute Chancen erarbeitet, sei aber immer wieder am Gästetorhüter gescheitert. Russell lobte auch Niko Linsenmaier, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder auf dem Eis stand. (majo)

Zurück
Die Wölfe bezwangen das Team aus Bayreuth. FOTO: DETLEF BERGER