Halbnackt im Wald

Vermeintliches Sexabenteuer endet als Albtraum – Prozess

Aus dem vermeintlichen Sexabenteuer wurde ein brutales Gewaltverbrechen: Ein junges Paar muss sich seit Montag vor der Jugendkammer des Landgerichts Freiburg für einen bizarren Überfall verantworten. Dabei wurde ein Handwerker mit der Aussicht auf Sex ins Verderben gelockt. 

Eine 18-jährige Schülerin und ein 22 Jahre alter Mann – beide kokainabhängig – sollen dem 49-Jährigen übers Internet sexuelle Dienstleistungen angeboten haben. Bei einem vereinbarten Treffen raubten sie ihn laut Anklage in einem Wald südlich von Freiburg aus. Das Opfer soll mit einem Stein niedergeschlagen und danach mit Tritten malträtiert worden sein. Die Beute: Handys, Kreditkarten und 350 Euro. Den schwerverletzten, halbnackten Mann ließ das Paar bei sinkenden Temperaturen hilflos zurück. Durch Zufall wurde das Opfer, das später aus Scham auf einen Arzt verzichten wollte, von einem Förster entdeckt. Die Anklage wirft dem Paar versuchten Mord vor. (fwb)

In dieser Ausgabe lesen

Zurück