„Kamera läuft“ im Dreisamtal

„Black Forest Studios“ bringen Hollywood-Flair nach Kirchzarten: Filmproduktionen und mehr entstehen im Kurhaus und Volante

Die neuen „Black Forest Studios“ in Kirchzarten sollen Drehort für internationale Video- und Filmproduktionen werden. Das ehemalige Kurhaus ist nach der Rundumerneuerung kaum wiederzuerkennen und kommt nun im modernen Schwarzwaldlook daher. Schon jetzt sind die Studios gefragt, zwei Serien, ein Kinofilm sowie die Unterstützung der Netflix-Serie „Biohackers“ sind geplant. „Wir wollen eine Plattform für die Filmcommunity aufbauen, eine Produktion braucht viel Platz, Kulissen und Requisiten und das alles bieten wir“, sagt Sebastian Wieland, der die Studios gemeinsam mit seiner Frau Nina Gwyn gegründet hat. Kennengelernt hat sich das Ehepaar bereits in der Grundschule in Freiburg. In Hollywood studierten sie Drehbuch und Regie beziehungsweise Kamera und Filmtechnik, sammelten Erfahrungen im Filmgeschäft und produzierten unter dem Label Kosmo Films aufwendige Werbefilme. Jetzt erfüllen sie sich ihren Traum in der Heimat: „Wir wollten zurück, um hier in tollem Ambiente etwas aufzubauen“, sagt Nina Gwyn. Vom Fotoshooting bis hin zur großen Filmproduktion: Die Studios mit mehr als 3.500 Quadratmetern können vielfältig genutzt werden. Der große Kursaal mit Bühne blieb erhalten, außerdem wurden unter anderem ein Tonstudio, ein Regieraum und Schnittstudios eingerichtet. Zusätzlich gibt es Büros und Räume, die von „jedem gemietet werden können“, so Nina Gwyn. Viel Holz, Backsteinmauern, Kuckucksuhren, stylische Lampen – die Räume sind mit viel Liebe zum Detail im modernen Schwarzwaldlook gestaltet worden. Ein Hingucker, nachdem man das Gebäude betritt, ist die „Barn Kitchen“. Das ehemalige Restaurant wird zum Treffpunkt für internationale Filmemacher und könnte in Zukunft auch öffentlich zugängig sein.
Nicht nur das einstige Kurhaus wird für Filmproduktionen genutzt, auch die Event-Location „Volante“ haben die „Black Forest Studios“ übernommen. Hier wurde das größte der Studios, die „Stage 7“ eingerichtet – mit reichlich Platz und Equipment. Die Studios werden im November offiziell eröffnet, sind aber schon gefragt: hier entstanden zwei Musikvideos und es wurde für Porsche gedreht. Eigenproduktionen in der Region – zwei TV-Serien und ein Kinofilm – sind bereits in Planung, außerdem wird die Produktion der zweiten Staffel der Net-flix-Serie „Biohackers“, die auch in Freiburg gedreht wird, im kommenden Monat, unterstützt. „Unser großes Ziel ist es, eine Serie hier fest zu verankern“, betont Sebastian Wieland. Er will aber nicht nur große Drehs ins Dreisamtal locken, sondern diese als „Green Shooting“-Produktionsstätte möglichst grün, also nachhaltig und ressourcenschonend produzieren, beispielsweise mit Catering aus der Region oder und E-Fahrzeugen, „das spielt auch im Filmgeschäft eine immer größere Rolle“.

Saskia Schuh

Zurück