SC angelt sich Demirovic

Der bosnisch-deutsche Nachwuchsstürmer wechselt zum SC Freiburg – Luca Waldschmidt jetzt auf dem Absprung?

Der SC Freiburg bastelt am Kader für die kommende Bundesliga-Saison und ist nun bei einem spanischen Erstligisten fündig geworden: Wie der Verein am Dienstag bestätigte, wechselt Ermedin Demirovic in den Breisgau. Was aber heißt die Verpflichtung des Angreifers für die Zukunft von A-Nationalspieler Luca Waldschmidt?Am 10. August will der SC Freiburg die erste öffentliche Trainingseinheit der Sommervorbereitung abhalten. Zehn Tage später, vom 20. bis 29. August fahren die Breisgauer ins traditionelle Trainingslager nach Schruns. Spätestens bis dahin soll der Kader für die kommende Saison erste Konturen annehmen.


Er hat schon viel gesehen
Ein erstes, neues Gesicht konnte der Verein am Dienstag präsentieren: Wie bereits seit Tagen kolportiert handelt es sich um den bosnischen U21-Angreifer Ermedin Demirovic (22 Jahre). Er wechselt vom spanischen Erstligisten Deportivo Alavés an die Dreisam, und war seit der Saison 2019/20 an den Schweizer Erstligisten FC St. Gallen verliehen. Beim Tabellenzweiten der Schweiz, der noch Restchancen auf den Gewinn des Meistertitels hat, sorgte Demirovic zuletzt für viel Aufsehen: Für St. Gallen traf er in 26 Ligaspielen 13 Mal. „Ermedin ist ein junger Spieler, der sich in St. Gallen richtig weiterentwickelt hat. Er hat alle Attribute eines Stürmers und bringt viel Energie und Hunger auf den Platz“, sagt SC-Sportdirektor Klemens Hartenbach.
Demirovic, der gebürtiger Hamburger ist, hat bereits in jungen Jahren eine bewegte Fußballer-Vita hinter sich: Nachdem er zehn Jahre die Jugendakademie des Hamburger SV durchlief, wechselte der Mittelstürmer 2014 zu RB Leipzig. Ein Transfer, den er selbst einmal als „sehr wichtigen Schritt in meiner Karriere“ bezeichnete. Die einjährige Leipzig-Episode ebnete ihm nicht nur den Weg in den bosnischen U21-Kader, sondern machte ihn auch für Deportivo Alavés interessant. Der rechtsfüßige Stürmer wurde von den Spaniern jedoch oft verliehen: Erst an den FC Sochaux, dann an Almeria und seit 2019 nach St. Gallen.
Der 1,84 Meter große Angreifer zählt zu seinen Idolen Landsmann Edin Dzeko und Zlatan Ibrahimovic. Was ihn im Breisgau erwartet, dürfte ihm St. Gallens Sportchef berichtet haben – der heißt nämlich Alain Sutter und spielte Mitte der Neunziger Jahre selbst zwei Jahre im Breisgau. „Der SC Freiburg ist eine tolle Adresse für junge Spieler“, schwärmt Demirovic dann auch.
Doch die Verpflichtung wirft die Frage auf, was das für einen anderen hochbegabten SC-Angreifer bedeutet: Luca Waldschmidt. Hartnäckig halten sich die Gerüchte, der 23-jährige A-Nationalstürmer könnte zu Benfica Lissabon wechseln. Wie ein portugiesischer Nachrichtensender meldet, könnte Waldschmidt sogar im Duo mit Robin Koch zu Benfica wechseln. Bis zu 30 Millionen Euro soll das dem SC in die Kasse spülen. Doch der Transfersommer ist noch lang und ein Abgang von Waldschmidt gilt noch nicht als gesichert. Aber mit Demirovic ist der SC zumindest für diesen Tag X gewappnet.

Matthias Joers
SC kompakt: In der 1. Runde des DFB-Pokals muss der SC zum Pokalsieger des Badischen Fußballverband. Mögliche Gegner sind der FC Nöttingen, ASC Neuenheim und Waldhof Mannheim.

Zurück