Eisvögel: Finanzlücke und Kaderplanung

Der Stamm an deutschen Spielerinnen bei den Eisvögel-Erstligabasketballerinnen bleibt zusammen.

Für die Saison 2020/21 wurden die Verträge mit Luisa Nufer, Léa Ouedraogo, Sara Kranzhöfer, Emilly Kapitza und Pauline Mayer verlängert. Ouedraogos jüngere Schwester Sophie (18 Jahre) kommt von der zweiten Mannschaft hinzu. Aus Ludwigsburg verstärkt Jugendnationalspielerin Maria Konstantinidou (17) die Mannschaft. Nicht länger im Kader stehen Mirna Paunovic, Christina Zehender, Viktoria Wieczorek und Leonie Kambach. Kambach zieht es studienbedingt nach München, die anderen drei verstärken das Regionalligateam. Und Luana Rodefeld plant einen Wechsel ins Ausland – Ausgang offen.


Es fehlen 150.000 Euro
Vollkommen ungewiss ist die Zukunft der Eisvögel in finanzieller Hinsicht. Vor der neuen Saison sind 150.000 Euro des Saisonetats noch ungedeckt – fehlende Finanzzusagen von Sponsoren seien dafür die Hauptursache. Nun setzen die Eisvögel auf „einmalige Engagements von Unternehmen, die von der Krise wenig oder positiv betroffen sind“. (fwb)

Zurück