„Spezielles Kinderessen braucht es nicht“

Kirchzartenerin schreibt Kochbuch für Kinder und gibt Tipps zu einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung

Frau Schnurr, was gibt es denn bei Ihnen heute zu essen?Christina Schnurr: Ich werde eine schnelle Nudelpfanne mit den Resten vom Vortag zubereiten. So eine ist auch ähnlich in meinem Kochbuch zu finden, nur mit Kartoffeln, beziehungsweise Reis. Das geht ruck-zuck.

Also muss gesund kochen nicht unbedingt kompliziert und langwierig sein?

Schnurr: Ganz genau, das will ich auch mit meinem Kochbuch zeigen.

Sie haben ein Kochbuch speziell für Kinder geschrieben, was hat Sie dazu bewogen?

Schnurr: Ich arbeite in einer Klinik am Feldberg und habe dort als Ernährungsberaterin häufig mit Kindern, die Übergewicht haben, zu tun. Im Beratungsalltag kamen immer wieder Fragen zur gesunden Ernährung auf, bis ich beschloss, diese gesammelt in einem Buch zu beantworten.

Was macht Ihr Buch besonders im Vergleich zu anderen?

Schnurr: Durch meine Arbeit weiß ich, dass Kinder, mit der passenden Unterstützung durch die Eltern, unheimlich viel Spaß am Kochen haben können. Es ist wichtig, gemeinsam zu kochen, um für die Kinder einen Bezug zu den Lebensmitteln zu schaffen. Oft werden zu viele Fertigprodukte genutzt und zu wenig selbst gekocht, da geht dann das Bewusstsein für gesunde Zutaten leider oft verloren. Hierzu gebe ich in meinem Buch eine einfache und kindgerechte Anleitung.

Sollte gesunde Ernährung auch von der Kita bis zur Schule eine größere Rolle spielen?

Schnurr: Ja, unbedingt. Es ist ganz wichtig, dass die Kinder so früh wie möglich kochen lernen, beziehungsweise daran beteiligt sind.

Was ist wichtig, um Kinder möglichst gesund zu ernähren?

Schnurr: Wichtig ist, dass man die Kinder sich ausprobieren und mit-machen lässt beim Kochen. Zudem sollten verschiedene Obst- und Gemüsesorten am besten immer wieder angeboten werden, auch wenn das Kind ein- oder zweimal „das schmeckt mir nicht“ dazu sagt. Hier heißt es, am Ball zu bleiben.

Nun sind manche vielleicht den ganzen Tag bei der Arbeit, kommen gestresst nach Hause und dann soll alles schnell gehen, können Sie hier Tipps geben?

Schnurr: Das ist auch eine Frage der Organisation. Nudeln mit selbstgemachter Tomatensoße lassen sich auch wunderbar in 15 Minuten oder sogar weniger zubereiten. Auch vorkochen oder einfrieren kann helfen.

Gewöhnt man seinem Kind auch einen gewissen Geschmack an, zum Beispiel durch die Verwendung von Fertigprodukten?

Schnurr: Ja, auf jeden Fall. Hier sind auch die gekauften Fruchtjoghurts zu nennen. Besser man nimmt frische oder tiefgekühlte Früchte und mischt sie mit Naturjoghurt, so kann man dem massiven Zuckergehalt in den Fertigprodukten entgegenwirken. Zudem haben die Kinder dann auch ein realistisches Geschmackserlebnis und im Joghurt sind dann auch tatsächlich richtige Früchte enthalten. Viele Sachen sind so einfach und schnell zu machen, man muss nur wissen, wie es geht.

Ist das Buch auch ein Stück weit Anleitung an die Eltern?

Schnurr: Das Buch richtet sich an beide Seiten. Es ist für Kinder geschrieben und deshalb leicht verständlich. Aber natürlich brauchen die Kinder auch die Unterstützung der Eltern, zum einfach alleine Kochen ist das Kochbuch nicht gedacht. Wer allerdings eine Weile gekocht hat und sich die Grundtechniken angeeignet hat, der kann dann auch mal alleine loslegen.

Braucht es überhaupt spezielles Essen für Kinder?

Schnurr: Meiner Meinung nach nicht. Ich persönlich mache da gar keinen Unterschied. Natürlich sollte man bei Kleinkindern noch auf Schärfe oder übermäßiges Würzen verzichten, aber im Grunde genommen können Kinder alles essen, was die Erwachsenen auch essen.

Also weg von Pfannkuchen, Fischstäbchen und Pommes?

Schnurr: Wer seine Kinder viel ausprobieren lässt und immer wieder Neues auf den Tisch bringt, der muss nicht nur typisches „Kinderessen“ anbieten.


Interview: Claudia Kleinhans


Christina Schnurr, „Kochen wie die Großen“, Pelzverlag Denzlingen, ISBN: 978-3-948586-00-3 erhältlich unter www.pelzverlag.de oder im Buchhandel. Christina Schnurr ist mit ihrem Kochbuch am Sonntag, 16. Februar von 11.30 bis 13.30 Uhr im katholischen Gemeindehaus in Kirchzarten in einer Kooperation mit der katholischen öffentlichen Bücherei Kirchzarten zu Gast.

Zurück