Ein neuer Sportkomplex für die FT 1844 Freiburg

Meilenstein für die Freiburger Turnerschaft: Der Großsportverein eröffnet eine neue Dreifeldhalle mit Gymnastikräumen – große Eröffnung am Samstag und Sonntag

Sie ist eines der größten Bauvorhaben in der Geschichte der Freiburger Turnerschaft: Die neue Dreifeldhalle, die am kommenden Wochenende offiziell eröffnet wird. Nach zwei Jahren Bauzeit können sich die Freiburger nun selbst ein Bild machen von der eindrucksvollen Atmosphäre in dem modernen Sportkomplex.Der neue Sportkomplex im FT-Sportpark in der Schwarzwaldstrasse 181 ist ein echter Alleskönner: Volleyball, Handball, Badminton, Trampolin, Yoga, Schulsport – viele unterschiedliche Sportarten aus Wettkampf -und Freizeitsport werden hier heimisch werden. FT-Präsident Dr. Norbert Nothhelfer verweist mit Recht darauf, welche Mammutaufgabe es für den Verein war, dieses Projekt zu verwirklichen: „Es gibt nicht viele Breitensportvereine in Deutschland, die eine derartige Halle in Eigenregie mit einem solch hohen finanziellen und personellen Einsatz bauen. Immerhin übernimmt der Verein hier eine kommunale Aufgabe“, sagt er. Ganz Freiburg wird davon profitieren.Hallenzeiten auch für Freiburger SchulenLos geht es am kommenden Samstag, 20 Uhr mit dem ersten Heimspiel der FT-Volleyballer in ihrer neuen Heimat. Eintrittskarten für das Punktspiel in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd gegen den TuS Kriftel gibt es auf dem Ticketportal Reservix. Die Besucher betreten die Halle von der Nordseite über einen ebenerdigen Eingang. Sofort weitet sich der Blick vom großzügigen Eingangsfoyer mit dem Cateringbereich auf das Halleninnere, dem Herzstück des Gebäudes. Die um 3,50 Meter abgesenkte Sportfläche lässt sich durch herabsenkbare Vorhänge in drei Sportflächen aufteilen. „Aufgrund der besonderen Breite der Halle von 30 Metern können wir mehrere wettkampfgerechte Trainings parallel anbieten“, sagt FT-Geschäftsführer Peter Gerspach. So sind z.B. die Kreismarkierungen des Handball-Spielfeldes auf allen Feldern gleich groß.Rund 800 Zuschauer beträgt das Fassungsvermögen auf den zwei sich gegenüberliegenden Tribünen (von denen eine je nach Bedarf aus- oder eingefahren werden kann). Die Halle verfügt über einen Multifunktionsraum mit Sicht auf das Spielfeld für VIP-Empfänge oder gesonderte Veranstaltungen. Helle Holzpaneele an Wänden und Tribünen sorgen für eine einladende Atmosphäre. Das Tageslicht fällt über eine großflächige Glasfront an der Südseite in die Halle, die komplett barrierefrei ist.„Für die Entwicklung des Vereins sind die neuen Sporträumlichkeiten enorm wichtig“, sagt Peter Gerspach – vor allem hinsichtlich der in Planung befindlichen Modernisierung der Burdahalle und der dazugehörigen Funktionsräume. Weil sich die zwingend notwendige Sanierung nicht länger aufschieben lässt, entschloss sich der Verein, die jetzt eröffnete Dreifeldhalle zu bauen. Sie ist eine zeitgemäße Ergänzung für den FT-Sportpark und dringend notwendig für die weitere Entwicklung des Vereins. Die Gesamtbaukosten betragen 7,1 Millionen Euro, Zuschüsse erhält der Verein von der Stadt Freiburg (3 Millionen Euro), dem Badischen Sportbund (650.000 Euro) und dem Land Baden-Württemberg (620.000 Euro). Der Entwurf für das neue Gebäude stammt von dem Freiburger Richard Kramer.Im zweiten Obergeschoss des Hallenneubaus sind zwei weitere Gymnastikhallen angelegt, die sich für Angebote aus dem Fitness- und Rehabereich der FT eignen. „Wir können dadurch unser Sportangebot in modernen Räumlichkeiten weiter ausbauen“, so Gerspach. Alle Räume sind klimatisiert. Der große „Relax“-Raum, in dem z.B. Yogakurse stattfinden, verfügt über dimmbare Pendelleuchten. Umkleiden, Geräte und Technikräume befinden sich im Untergeschoss. Das neue Gebäude wird auch für den Schulsport von Freiburger Schulen genutzt werden. Im Übrigen: Wer sich beim Eröffnungstag am Sonntag, 1. Dezember dazu entscheidet, FT-Mitglied zu werden, kann die Anmeldegebühr sparen. Podiumsdiskussion

Sonntag, 11.30 Uhr: Wie sieht der Sportverein der Zukunft aus?

Sportvereine bieten Sport- und Bewegungsangebote für alle Altersklassen und übernehmen eine wertvolle Aufgabe in der Gesunderhaltung der Bürgerinnen und Bürger. Aber wie mutig sollten Sportvereine sein? Welchen Trends sollten sie folgen? Was braucht es, dass der Sportverein auch in Zukunft eine wichtige Säule in der Gesellschaft sein kann? Darüber diskutieren im Ganter-Foyer der neuen FT-Halle die Zukunfts- und Trendforscherin Anja Kirig, der Sport- und Finanzbürgermeister der Stadt Freiburg, Stefan Breiter, Petra Gieß-Stüber von der Uni Freiburg und FT-Geschäftsführer Peter Gerspach. Moderator ist Andreas Strepenick, Sportredakteur der Badischen Zeitung.Matthias Joers

Zurück