In einer neuen Dimension

Am Donnerstag eröffnet mit der Wasserwelt Rulantica das größte Projekt der Europa-Park-Geschichte

Der Europa-Park bekommt einen kleinen Bruder: die Wasserwelt Rulantica mit angeschlossenem Vier-Sterne-Superior-Hotel. Am morgigen Donnerstag, 28. November, eröffnet die größte Investition in der Geschichte von Deutschlands größtem Freizeitpark. Der Europa-Park wird damit zum Ganzjahresbetrieb und greift sogar Urlaubsziele wie Mallorca an.Am morgigen Donnerstag beginnt für Deutschlands größten Freizeitpark eine neue Ära und die Region Freiburg wird um eine Freizeitattraktion reicher sein: Der Familienbetrieb eröffnet mit der Wasserwelt Rulantica einen zweiten Freizeitpark. Die Macher des in nur 28 Monaten Bauzeit errichteten 200-Millionen-Euro-Projekts versprechen „ein spektakuläres Reiseziel mit tropischen Temperaturen und nordischer Mystik“. Vom XXL-Wellenbecken, über künstliche Lagunen, riesige Rutschen in einem Fantasy-Gletscherberg, coolen Bars und einem ausgiebigen Lazy-River gibt es alles, was sich erlebnishungrige Wasserfans wünschen. Die Detailverliebtheit der Rulantica-Welt sucht ihresgleichen. Der Park kalkuliert mit rund 700.000 Besuchern im Jahr.
Es handelt sich um ein Konzept, das weltweit derzeit einzigartig ist. Die Inhaber-Familie Mack verfolgt damit eine langfristige Strategie: „Seit 20 Jahren verfolgen wir die Vision, den Park mehr zur Destination zu entwickeln. Wir treten damit in den Wettbewerb ein mit Zielen wie Mallorca oder den italienischen Seen, wo viele Leute nur für drei, vier Tage hinfahren“, erläutert Europa-Park-Chef Roland Mack und konkretisiert: „Dazu braucht es ein ganzjähriges Indoorangebot, das wetterunabhängig ist. Wir müssen darüber hinaus im Park aber auch so viele Attraktionen bieten, dass die Leute sagen, wir wollen da gerne zwei oder drei Nächte verbringen.“ Geht der Plan auf, wird der Europa-Park als Kurzreiseziel nochmal ein ganz neues Level erklimmen. Weitere Hotels dürften dann nur eine Frage der Zeit sein.
Das Mega-Projekt aus Rust ist aktuell das Top-Thema in der Branche. Freizeitparkbetreiber aus aller Welt besuchen den Park, um sich vor Ort ein Bild vom Rulantica-Konzept zu machen. Sollte Rulantica einschlagen wie erwartet, könnten rund um den Globus weitere Wasserthemenparks dieser Art entstehen. Für den Produktionsbetrieb Mack Rides in Waldkirch, auf den der Park zurückgeht, könnten sich so völlig neue Geschäftschancen ergeben.
Dass beim Europa-Park nichts dem Zufall überlassen wird, zeigt die Konstruktion: Sollten die Besucherströme die Kapazität der Wasserwelt, die auf maximal 5.000 Badegäste am Tag ausgelegt ist, übersteigen, kann jederzeit problemlos erweitert werden. An die 32.000 Quadratmeter große Halle könnte eine ähnlich große angebaut werden. Dafür liegen die Pläne schon in der Schublade.

Sven Meyer

Zurück