100 Jahre Wissen teilen

Die VHS Freiburg feiert 100-jähriges Bestehen und lädt zum Feiern ein

In diesem Jahr kann die Volkshochschule in Deutschland auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken. Auch in Freiburg eröffnete dieses Institut der Volksbildung im Jahr 1919. Am Donnerstag, 19. September feiert die VHS Freiburg in ihren Räumlichkeiten im Schwarzen Kloster und am Rotteckring mit Einblicken in die Vielzahl der heutigen Kurse. Derzeit wird das Programm 2019/2020 in alle Haushalte gebracht.Bis heute gehe es darum, „Menschen zu befähigen, ihren Alltag in beruflicher, gesellschaftlicher und privater Hinsicht gut zu bewältigen“. So viel habe sich also gar nicht geändert, sagt Eva von Rekowski, die Direktorin der Volkshochschule Freiburg. In der Weimarer Republik zur Volksbildung etabliert, firmiert die VHS heute unter dem Label „Weiterbildung“ als vierte Säule in der deutschen Bildungslandschaft – stark unterstützt von der Stadt Freiburg, aber leider vom Land nur mit geringen Mitteln versehen. Dabei ist das „Privatvergnügen“ Weiterbildung mit stetig steigenden Teilnehmerzahlen hochgradig beliebt und gesellschaftlich notwendig.
„Offen, tolerant und zugänglich“ präsentiert sich die VHS Freiburg seit jeher: Vor 100 Jahren ebenso wie heute hat die Volkshochschule den Anspruch, Menschen zur Gestaltung ihres eigenen Lebens und ihres Umfelds zu befähigen. 1919 entstand die Freiburger Volkshochschule mit Bildungsangeboten für alle Schichten der Bevölkerung aus zwei Strömungen: der „Freien Volkshochschule“, deren Zielgruppe hauptsächlich die Arbeiterschaft war, und der Universität mit ihren „volkstümlichen Hochschulkursen“, die sich an den Bildungsinteressen des Bürgertums orientierten.


1919: 50 Teilnehmer 2019: 50.000 Teilnehmer
Im Herbst 1919 startete die Volkshochschule als eine von neun derartigen Institutionen in Baden-Württemberg mit 50 Teilnehmenden in ihr erstes Semester. Heute nutzen jährlich fast 50.000 Menschen die VHS Freiburg für ihre vielfältigen Bildungsinteressen – zwischen grundlegenden Kulturtechniken in der Erwachsenenbildung inklusive Alphabetisierung, Weiterbildungsangeboten für Arbeit und Beruf, Gesundheits-, Kunst- und Kulturangeboten, Sprachkursen, pädagogischen und didaktischen Inhalten sowie zahlreichen Exkursionen und Vorträgen für die persönliche Horizonterweiterung. Dabei findet sich die Volkshochschule inmitten einer Vielzahl von Bildungsanbietern, die von Konkurrenten häufig zu Kooperationspartnern wurden. „So können wir den vielfältigen Herausforderungen von zeitgemäßer und zukunftsorientierter Bildungsarbeit begegnen“, freut sich der stellvertretende Direktor Karlheinz Müller. Das neue Programm bestätigt Eva von Rekowskis Aussage: „Alles, was wir tun, hat Auswirkungen auf alles andere.“

Sigrid Hofmaier


100 Jahre VHS Freiburg, Donnerstag, 19. September von 15.30 bis 19 Uhr in und vor dem Schwarzen Kloster, Rotteckring 12. Alle Infos: www.vhs-freiburg.de

Zurück