Die neuen Wölfe auf der Insel

Der EHC Freiburg feilt fleißig an seinem Kader und reist in der Vorbereitung nach Glasgow

Der EHC Freiburg treibt seine Kaderplanung zügig voran. Neu-Trainer Peter Russell und der Sportvorstand wollen eine junge, hungrige Truppe formen. In der Vorbereitung geht es nach Großbritannien.

Es ist Sommer und das Personalkarrussell in der zweithöchsten deutschen Eishockeyliga DEL 2 dreht sich. Spieler und Trainer wechseln den Arbeitgeber, Teams unternehmen den nächsten Anlauf auf Meisterschaft oder Klassenerhalt. Und der EHC Freiburg? An der Ensisheimer Straße stellt man sich neu auf, um in der kommenden Saison den Abstiegskampf möglichst zu umgehen. Dabei halten die Wölfe einerseits an starken Ur-Freiburgern als Identifikationsfiguren fest (Topscorer Niko Linsenmaier, Tobias Kunz, Jannik Herm, Marc Wittfoth, Alexander Brückmann und Philip Rießle). Verdiente Recken aus der Vorsaison wurden weiter verpflichtet, wie der NHL-erfahrene Angreifer Jozef Balej. Auf der Torhüterposition kommt der starke Ben Meisner aus Bad Tölz. Zu Leistungsträgern sollen aber vor allem junge, aufstrebende Cracks werden, wie der 22-jährige Marvin Neher oder die 19- und 21-jährigen Neuzugänge Sebastian Christmann und Louis Trattner. Sie alle standen auf der Wunschliste des neuen EHC-Trainers Peter Russell. Er sieht den EHC als „potenzielles Überraschungsteam der DEL 2“.Vorbereitung in SchottlandAuf dem Eis sehen kann man die neuen Wölfe ab dem 13. August, wenn die Testspielphase beginnt – unter anderem mit dem Stadionfest vier Tage später, in dessen Rahmen der EHC den HC Sierre aus der Schweiz empfängt. Brisant wird es am 24. und 25. August: Dann reist das Wolfsrudel für zwei Testspiele ins schottische Glasgow zum Ex-Klub von Coach Russell. Die Schotten waren über den vorzeitigen Abschied ihres Übungsleiters „not amused“. Das EHC-Fanprojekt plant eine Fanreise nach Glasgow. Benjamin Resetz

Zurück
Hält auch 2019/20 die Fahne für den EHC hoch: Jannik Herm. FOTO: SEEGE