Wissen, was man an Freiburg hat

Beim Fußball-Bundesligisten aus dem Breisgau tut sich personell schon einiges – von Rückkehrern und Talenten

Ein Talent kommt, zwei weitere bleiben und ein verdienter Freiburger kehrt zurück: Beim SC Freiburg dreht sich das Personalkarussell bereits auf Hochtouren. Auch in der kommenden Spielzeit sollen junge, aufstrebende Talente die Mannschaft tragen und sich dabei stetig entwickeln.

Wenn einer von den großen Bayern zum kleinen SC Freiburg wechselt, dann sorgt das für Aufsehen. Wenn er aus der zweiten Mannschaft des Rekordmeisters aus der Regionalliga an die Dreisam wechseln will, dann macht das Sinn: Der Spieler möchte von der renommierten Freiburger Nachwuchsförderung profitieren und den entscheidenden Schritt zum Bundesligaprofi gehen. So scheint es derzeit der 19-jährige Südkoreaner Woo-yeong Jeong machen zu wollen. Der junge Flügelspieler gilt als großes Talent und hat Angebote mehrerer Klubs vorliegen, die ihn gerne unter Vertrag nehmen würden. Dabei scheint der SC Freibrug die besten Chancen zu haben, das berichten die Badische Zeitung und das Fachmagazin Kicker.Tatsächlich könnte sich ein Wechsel des Südkoreaners zum SC als Win-Win-Situation erweisen. Die Freiburger sind bekannt dafür, junge Talente hervorragend zu fördern und ihr Erstligapotenzial – sofern vorhanden – heraus zu kitzeln. An der Schwarzwaldstraße weiß man derweil, was man an den aufstrebenden Jungprofis hat – auch wenn diese meist über kurz oder lang den Verein wieder verlassen. Doch auch bis zu Jeong dürfte sich die Qualität der Freiburger Talentförderung herumgesprochen haben, denn der Flügelflitzer schlug zu Gunsten der Breisgauer Angebote aus Mainz, Augsburg und Nürnberg sowie aus dem Ausland (unter anderem Champions-League-Teilnehmer Red Bull Salzburg) aus. Jeong suche eine sportliche Heimat, in der er sich Vertrauen für seine Entwicklung verspreche, wird er zitiert. Der FC Bayern, bei dem der Kicker noch bis 2022 unter Vertrag steht, weiß um dessen gute Anlagen und würde wohl gerne eine Rückkaufoption für Jeong aushandeln.Qualität in derTalententwicklungEs ist kein Geheimnis, dass die Freiburger Qualität nicht einfach einkaufen können und daher seit jeher den Weg der fundierten Ausbildung junger Kicker gehen. Das erläuterte auch der Ex-Coach Volker Finke jüngst in der SWR-Sendung „Sport im Dritten“. Dort hob er die Bedeutung des Ausbildungsstandortes Freiburg hervor und benannte so manches Talent, das der Verein in der jüngeren Vergangenheit hervorbringen konnte. Jeong könnte der nächste Kandidat sein, der sich in die Bundesliga spielt.Ebenfalls Aushängeschilder der Freiburger Talentförderung sind die Brüder Keven und Nico Schlotterbeck. Die 22- und 19-jährigen Verteidiger sind die ersten Akteure, mit denen der SC sich auf eine Vertragsverlängerung geeinigt hat. „Wir haben mit beiden Spielern einen klaren Plan“, erklärt Sportvorstand Clemens Hartenbach. Wie lange der Vertrag mit den Schlotterbeck-Brüdern läuft wollte der SC indes nicht verraten.Ein alter und ein neuerstoßen zur MannschaftAls erste Neuzugänge vermeldete der Freiburger Bundesligist bereits in der vergangenen Woche Rückkehrer Jonathan Schmid und den 20-jährigen Gian-Luca Itter. Schmid, der 2015 vom SC nach Hoffenheim wechselte und zuletzt für den FC Augsburg auflief, wechselt für schätzungsweise vier Millionen Euro zurück in den Breisgau, Itter kommt wohl für zweieinhalb Millionen von Wolfsburg nach Freiburg. Als einziger Abgang steht bislang Stürmer Florian Niederlechner fest. Der ausgeliehene Standardspezialist Vincenzo Grifo kehrt nach Hoffenheim zurück. Als wahrscheinlich gilt der Abgang von Janik Haberer. Ein Fragezeichen steht noch hinter der Vertragsverlängerung von Torhüter Alexander Schwolow, der in der vergangenen Saison zu einem der besten deutschen Keeper avancierte und Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz geweckt hat.Am 1. Juli beginnt für den SC Freiburg die Vorbereitung auf die neue Saison. Vom 18. bis zum 27. Juli bezieht die Streich-Elf ihr Trainingslager im österreichischen Schruns. Zuvor berstreiten die SC-Kicker Vorbereitungsspiele in Linx (6. Juli), Offenburg (13. Juli) und Pfullendorf (18. Juli). Benjamin Resetz

Zurück
War was? Jonathan Schmid kehrt zurück zu dem Klub, bei dem er seine Profikarriere startete – so wie seine neuen Teamkollegen Keven und Nico Schlotterbeck oder Neuzugang Woo-yeong Jeong. FOTOS: ACHIM KELLER
Keven Schlotterbeck