Frauentaxi auf gutem Weg

Nach der Neukonzeption wird das Angebot nun deutlich besser angenommen – Beteiligte sind zufrieden

Das Frauennachttaxi erfindet sich neu: Seit dem 1. Mai gelten neue Regeln für den nächtlichen Fahrdienst, der das Feiern für Frauen in Freiburg sicherer machen soll. Bereits seit Dezember 2017 konnten Nachtschwärmerinnen das Frauennachttaxi nutzen, um sicher nach Hause zu kommen. Doch sie taten es nicht. Nur rund 60 Fahrten im ersten Halbjahr wurden gezählt. Vom Siegesdenkmal aus starteten die Sammeltaxis am Wochenende und an Feiertagen in alle vier Himmelsrichtungen der Stadt – ab 0 Uhr stündlich bis 4 Uhr morgens.
Simone Thomas, Frauenbeauftragte der Stadt Freiburg, ist klar, warum das Taxi bei den Frauen zu Anfang nicht gut ankam: „Die festen Abfahrtszeiten an nur einem Ort waren für viele Frauen abschreckend. Oft musste man erst durch die halbe Innenstadt laufen, bis man am Abfahrtsort ankam, das war einfach unpraktisch.“ So sieht das auch Christina Evans. Die alleinerziehende Mutter aus Munzingen hatte oft das „Frauentaxi“ für ihre junge Tochter spielen müssen. Auch noch nach der Einführung des öffentlichen Angebots. „Für die Mädchen war das damalige Frauennachttaxi keine Alternative. Bis zum Siegesdenkmal hätten sie weit laufen müssen und spontane Fahrten waren nicht möglich, die Fahrscheine mussten im Vorfeld erworben werden“, erzählt sie. Hatte ein Mädchen kein Ticket, durfte es nicht mitfahren. „Aber die Mädchen trennen sich doch nicht einfach“, so Evans, „dann ist eben oft keine aus der Gruppe mitgefahren und ich habe die Mädels abgeholt.“
„Schnell war uns klar, ein besseres Konzept muss her“, berichtet Thomas. Nach langer Überzeugungsarbeit fand sich im Stadtparlament eine Mehrheit für ein Ruftaxiangebot, auch drei große Taxiunternehmen waren schließlich bereit, mitzumachen.


Losfahren am Wunschort
Seit 1. Mai ist das Frauennachttaxi nun endlich flexibel bestellbar. Es ist zudem nicht mehr nur am Wochenende verfügbar, sondern kann jeden Tag zwischen 22 und 6 Uhr in Anspruch genommen werden. Sieben Euro kostet die Fahrt, teilen sich mehrere Frauen die Strecke, müssen sie nur einmal zahlen. Die Frauenbeauftragte Thomas wertet das als Erfolg: „Bereits zu Beginn wurde das neue Angebot unheimlich gut genutzt, wir konnten 60 Fahrten an den ersten zwei Tagen verbuchen, vorher waren es höchstens 20 pro Monat.“
Die Finanzierung steht für den kommenden Doppelhaushalt, dann wird nochmal neu gerechnet. Fürs Erste hat man sich unter anderem an Vergleichswerten aus Heidelberg orientiert, hier gibt es das Frauennachttaxi in dieser Form bereits seit längerem. Allerdings kommen bisher nur Frauen aus dem Freiburger Stadtgebiet in den Genuss der sicheren Fahrgelegenheit. Am Stadtrand endet die zuständigkeit des Angebots – wer außerhalb wohnt, muss selbst zahlen. „Der Bedarf ist da, die Initiative muss aber von den Gemeinden und Landkreisen im Umland ausgehen“, so Thomas.
Die Taxiunternehmen sind mit dem Neustart bisher zufrieden. Michael Oberst, Geschäftsführer der Taxizentrale Freiburg: „Das neue Konzept wird besser angenommen, am Wochenende bis jetzt deutlich mehr als unter der Woche“, erklärt er, „es wird sich aber erst mittelfristig zeigen, was davon Mitnahmeeffekte und was neu generierte Fahrgäste sind.“ Taxi Hercher ist neu dabei und kann deshalb keinen Vergleich ziehen. „Wir finden das Angebot aber gut, es ist im Interesse der Frauen“, sagt Mladen Zivkovic, Inhaber und Geschäftsführer von Taxi Hercher. Auch bei Markgräfler Taxi ist man zufrieden: „Das neue Frauentaxi wird deutlich mehr genutzt“, so Ilier Balija, Inhaber und Geschäftsführer des Unternehmens. Dort überlegt man gerade, einen zusätzlichen Fahrer zu verpflichten.
Christine Evans kann ihr Wochenende nun beruhigter planen, da sie weiß, dass ihre Tochter sicher nach Hause kommt. Dennoch findet sie, dass sowohl die Frauen, als auch die Fahrer noch besser über das Frauentaxi informiert werden müssten. Zudem sei es zu Stoßzeiten schwer, ein Taxi zu bestellen, die wartenden Taxis konnten von ihrer Tochter nicht genutzt werden. „Mein Tipp: man kann ein Taxi auch für eine bestimmte Uhrzeit bestellen, das hält die Wartezeit kurz“, verrät sie. Eine Infokampagne ist bereits in Planung: In naher Zukunft will das Büro der Frauenbeauftragten mit Flyern und Plakaten für mehr Aufmerksamkeit sorgen.

Claudia Kleinhans
 

INFO

Wann? Täglich zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens.
Wo?
Innerhalb des Freiburger Stadtgebietes
Wie?
Per Telefon bei: Taxi Freiburg: 55 55 55 Markgräfler Taxi: 8 11 11 Taxi Hercher: 4 22 22
Frauen zahlen pro Fahrt 7 Euro. 

Zurück